fortbildung dnaIm Forfeld des Strafverteidigertages habe ich auch in diesem Jahr an der angebotenen Zusatzveranstaltung zum Thema "Die DNA-Analyse aus Verteidigersicht" teilgenommen.

DNA-Spuren gelten weitläufig als eines der sichersten, vielleicht das sicherste Beweismittel, wenn es um die Überführung eines Tatverdächtigen geht. Dass diese Sicherheit mitunter dennoch trügerisch sein kann, zeigen ein paar prominente Fälle. Gleichwohl müssen sich Strafverteidiger und Gericht noch immer häufig und weitgehend blind auf die Einschätzung von Sachverständigen verlassen; schlicht, weil das notwendige Hintergrundwissen fehlt, um deren Aussagen sinnvoll zu hinterfragen. 

Im Rahmen der Fortbildung wurden einige wesentliche Fehlerquellen des DNA-Beweises von seiner Gewinnung bis hin zur Auswertung und der sich anschließenden Berechnung von Wahrscheinlichekeiten wiederholt und vertieft. Der Dozent, Herr Prof. Dr. Ralf Neuhaus, ist auf diesem Gebiet nicht nur ein absloluter Profi. Er verfügt zugleich über die notwendige didaktische Kompetenz, um auch komplexe Probleme und dahinterstehende biochemische Zusammenhänge verständlich zu erläutern, so dass sie bei der Auseinandersetzung mit Sachverständigen auf diesem Gebiet ein wirksames Verteidigungsinstrument sein können. Nicht zuletzt aufgrund der erheblichen Praxistauglichkeit war die Fortbildung sehr Lehrreich.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung wurden mir 5 Zeitstunden nach § 15 FAO bescheinigt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung des Onlineangebots der Kanzlei. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok